Vintage Abstract Maximilian Hutlett German Bronze Sculpture, 1981 EA Guss Zimmer

Buyer Protection Guaranteed

About

An amazing abstract bronze by German artist Maximilian Hutlett. Signed on the bottom, Hutlett 1981 E.A Guss Zimmer Celle.

From the Maximilian Hutlett catalog:
Maximilian Hutlett.
Plastische Zeichen und Landschaften.

25. August bis 29. September 1985.
Pfalzgalerie Kaiserslautern.

Plastische Zeichen und Landschaften.
Obwohl ein eindeutig raumliches Motiv, ist die Landschaft in erster Linie ein Thema der Malerei und nicht der Plastik. In der Plastik dominiert die geschlossene Form, der zusammenhangende Formkomplex, die Figur, die ihre Ursprunge meist im Menschenbild findet.

Wenn ein Plastiker wie Maximilian Hutlett dreidimensionale Landschaften formt, so betritt er damit kunstlerisches Neuland, erobert er sich eine raumliche Dimension, die dem klassischen Begriff von Skulptur fremd ist. WennLandschaft dreidimensional dargestelt wird, ist sie meist nur Kulisse fur agierende Figuren, z.B. in den Weihnachtskrippen oder Kalvarienbergen. Erst im 20. Jahrhundert, mit der Tendenz, plastiche Formen additiv zu einem Ensemble zusammenzustellen und Raumbezuge deutlich zu machen, wird es moglich, Landschaft als plastiches Arrangement zu sehen. So hat z.B. die Land-Art der 60er und 70er Jahre in groben Dimensionen Landschaftsraume als plastiche Volumina akzentuiert, strukturiet oder einfach umgrenzt.

Die plastischen Arbeiten Hutletts gehen zwar von einer ganz ahnlichen Vorstellung von Landschaft aus, fuhren aber zu anderen Ergebnissen. Berge, Hugel, Furchem, Felsen, Baume, Wellen, Wasserflachen, Turme, Hauser und Wege sind stark reduziert, zu fast abstrakten Formen verdichtet, und wie Versatzstucke auf einer Bodenflache aufgebaut, einander zugeordnet zu einembuhnenartigen Ensemble. Die Einzelformen nahern sich in ihrer Reduktion zwar geometrischen Korpern, lassen aber in jedem Fall noch Assoziationen mit Naturformen zu. Diese abstrahierten Landschaften sind sich selbst genug, keine menschliche oder tierische Form degradiert Einzelteilen aufbaut, bestimmt den Charakter der Plastik.

Diese kleinen, sparsam akzentuierten, strengen Landschaften sind private Welten, Ruckzugsgebiete fur Vorstellung und Phantasie, fur Traum und Flucht, kein 'Hortus conclusus' mit schutzender Mauer, sondern eher der Platz fur eine 'Eremitage', - keine liebliche Gegend, sondern ein Ort der Askese. "Landschaft fur einen Eremiten" hat der Kunstler auch einen seiner plastischen Raume genannt.

Die Landschaftist wohl seit etwa zehn Jahren das Hauptthema im Schaffen Maximilian Hutletts, aber es ist nicht das einzige. Am Anfang stehen Holzfiguren, abstrakt, oft aus mehrenen Einzelteilen zusammengesetzt, aber als geschlossene Korper konzipiert.

Maximilian Hutlett, in Zweibrucken geboren, lebt seit 1977 wieder in der Pfalz. Zwolf Jahre, 1965-1977 verbrachte er in Berlin. Nach einer Schreinerlehre und seiner Ausbildung zum Holzbildhauer an der Meisterschule in Kaiserslautern, studierte er an der Werkkunstschule Saarbrucken bei Theo Siegle. 1965 lieb er sich in Berlin nieder und in diese Zeit fallt nicht nur der Ubergang vom Holz zum Material Bronze - nur noch wenige Holzskulpturen entstehen nach diesem Jahr - sondern auch der Durchbruch zu einer eigenen Aussage, zu einer ganz charakteristischen 'Handschrift', zu neuen Themen und Formen. Zunachst sind es Figuren, in Teilen noch von menschlichen Korperformen abgeleitet, aber stark vereinfacht und frei komponiert, so das ein abstrakter Korper, ein Zeichen fur Mensch daraus entsteht, eine symbolische Form, gerundet und korperhaft.

Aber auch Stilleben, Fruchtformen entstehen, die Basis der plastischen Arbeit verbreitert sich, kleine Einzelfiguren ragen monolithisch in die Hohe, auf breiten Flachen finden sich unterschiedliche Teile zu einem Ensemble geordnet. Die Skulptur erobet sich die Raumtiefe, um darauf mit ihren Figuren zu spielen, um wie auf einer Buhne mit ihnen Regie zu fuhren.

Die Arbeiten Hutletts sind in der Regel klein, auch wenn die einzelnen Formen in ihrer Reduktion monumental wirken. Es geht dem Kunstler nicht um Grobe und nicht um Uberwaltigung des Betrachters durch grobe Dimensionen, was er zu sagen hat, sagt er leise aber bestimmt und wer es versteht, sieht die grobe Form auch in der kleinen Skulptur.

- Gisela Fiedler-Bender.

Maximilian Hutlett.
Plastic characters and landscapes.

25 August to 29 September 1985.
Pfalzgalerie Kaiserslautern.

Plastic characters and landscapes.
Although a clearly room royal motif, the landscape is primarily an issue of the painting and not the plastic . In sculpture dominates the closed form, the cohesive form complex, the figure that usually finds its origin in the human image.

When a sculptor as Maximilian Hutlett formed three-dimensional landscapes, so he enters so kunstlerisches territory he conquered a spatial dimension, which is the classical concept of sculpture alien. If landscape is dargestelt three dimensions, it is usually just a backdrop for operating figures, as in the Nativity or crucifixes. Only in the 20th century, with the tendency additive compile plastiche forms an ensemble and to make room COVERS clear it is possible to see the landscape as plastiches Arrangement. So, for example, has the Land Art of the 60s and 70s landscape space accentuated as plastiche volumes in rough dimensions strukturiet or simply circumscribed .

Although the sculptural works Hutletts expect a very similar concept of landscape, but lead to different results. Mountains, hills, Furchem, rocks, trees, waves, water surfaces, towers, houses and roads are greatly reduced, condensed into almost abstract forms, and structured as offset pieces on a bottom surface, associated with each other at a buhnen like ensemble . The individual molds are approaching in their reduction Although geometric Korpern but can in any case still associations with natural forms . These abstracted landscapes are self-sufficient, no human or animal form demoted items builds, determines the character of plastic.

These small, economical accentuated, strict landscapes are private worlds Ruckzugsgebiete for imagination and fantasy, for dream and escape, no 'Hortus conclusus' with protection forming wall, but rather the place for a 'Hermitage,' no lovely area but a place asceticism. "Landscape for a hermit" has also called one of his plastic space of the artist.

The Landschaftist well for about ten years, the main theme in the work of Maximilian Hutletts, but it's not the only one. It starts with wooden figures, abstract, often composed of mehrenen items, but designed as a closed body.

Maximilian Hutlett, born in Zweibrucken, lives since 1977 again in the Pfalz. 12 years 1965-1977 he spent in Berlin. After an apprenticeship as a carpenter and his training as a wood sculptor at the Master School in Kaiserslautern, he studied at the Art School in Saarbruecken in Theo Siegle. In 1965 he fond settled in Berlin and in this time falls not only the transition from wood to bronze material - only a few wooden sculptures created by this year - but also a breakthrough in its own statement , to a very characteristic ' signature ' to new themes and forms . First, there are figures derived in parts even of human Korperformen but simplistic and freely composed , so that an abstract body, a sign of man it arises, a symbolic form, rounded and korperhaft.

But even still life, fruit forms arise, the base of the plastic work widens, small single figures protrude monolithically in the High, on wide surfaces, there are different parts of an ensemble ordered. The sculpture erobet the depth of space on which to play with their figures to lead director as on a jetty with them.

Work Hutletts are generally small, even if the individual forms appear monumental in their reduction. It is the artist not to approximate and not to Uber Walti narrowing of the observer by the gross dimensions, what he has to say, he says quietly but firmly, and who knows how to see the rough shape in the small sculpture.

- Gisela Fiedler-Bender.

(P.S. I used Google translate...).
Details
Place of Origin
Germany
Date of Manufacture
circa 1981
Period
20th Century
Materials and Techniques
Bronze
Condition
Good
Wear
Wear consistent with age and use
Dimensions
3.5 in. H x 7.38 in. W x 5 in. D
9 cm H x 19 cm W x 13 cm D
Dealer Location
New York, NY
Number of Items
1
Reference Number
LU151024725593
Address
20th Century by HKFA
315 East 91st Street
New York NY 100128
US
By Appointment Only
(917) 382-8573
1stdibs Dealer since 2015 Located in New York, NY
Contact Dealer

Your Message

More from this Dealer